Schwindel ist ein häufiges Symptom, welches verschiedenste Ursachen haben kann. Die Betroffenen beschreiben ihre Beschwerden sehr unterschiedlich. Auch gesunden Menschen wird es hin und wieder schwindlig, etwa wenn sie zu wenig Schlaf hatten oder sich körperlich überfordert haben. Im Alter nimmt die Häufigkeit von Schwindelsymptomen deutlich zu.

Warnsymptome

Ein Schwindel, der von Unsicherheit, Stürzen oder Erbrechen begleitet wird, sollte Sie umgehend zum Arzt führen. Wenn das Herz zu schnell oder zu langsam schlägt, können Symptome von Schwankschwindel bis zu Benommenheit und schliesslich Schwarzwerden vor den Augen auftreten.

Was will der Arzt wissen?

Für den Arzt ist es wichtig zu wissen, wie sich der Schwindel für den Patienten anfühlt. Oft wird unter Schwindel auch ein Benommenheitsgefühl, eine Fallneigung oder eine Gangunsicherheit verstanden. Entscheidend für die Einschätzung ist auch, wie lange die Beschwerden anhalten. Man unterscheidet attackenweise auftretende, kurz für Sekunden oder Minuten anhaltende Schwindelepisoden, sowie Schwindel, der über Stunden oder sogar dauerhaft über Tage und Wochen ohne Pause anhalten kann. Ausserdem ist es von Interesse, ob es einen Auslöser für den Schwindel gibt, z.B. Lageänderung, oder ob Medikamente oder Drogen (Alkohol, etc.) die Ursache sein können. Auch wird der Arzt nach begleitenden Beschwerden fragen wie Übelkeit, Erbrechen, Seh- oder Sprachstörungen, Lähmungen, Gangunsicherheit usw.

Symptome

Schwindel wird recht unterschiedlich geschildert. Man unterscheidet einen Drehschwindel („wie ein Karussell“) und einen Schwankschwindel („wie auf einem Schiff“). Manche Patienten werden durch die Benommenheit und Unsicherheit ängstlich und hilflos, haben das Gefühl, den Boden unter den Füssen zu verlieren.

Häufige Ursachen

Bestimmte Krankheiten lösen Schwindelsymptome aus. Hier sind die häufigsten Ursachen aufgeführt:

 

  • Gutartiger Lagerungsschwindel: Es kommt bei raschen Lageänderungen zu Drehschwindelattacken. Kristalle lagern sich in den Bogengängen des Innenohrs ab und reizen damit die Sinneszellen. Die Prognose ist günstig. Zur Behandlung werden bestimmte Lagerungsübungen durchgeführt.
  • Vestibularisausfall: Hierbei kommt es zu einem Ausfall des Gleichgewichtsorgans auf einer Seite. Die Folge ist ein Dauerdrehschwindel für Tage bis wenige Wochen. Die Behandlung erfolgt mit Medikamenten.
  • Wer niedrigen Blutdruck hat, muss sich morgens beim Aufstehen oft etwas Zeit lassen, um sicher auf die Beine zu kommen (orthostatischer Schwindel). Zu nennen ist auch der Höhenschwindel oder die Reisekrankheit.
  • Morbus Menière: Hierbei kommt es zu Drehschwindel mit Ohrgeräuschen, die über Minuten bis Stunden anhalten. Offenbar kommt es bei Morbus Menière zu einer Flüssigkeitszunahme im Hör- und Gleichgewichtsorgan. Die Behandlung ist in der Regel vorbeugend medikamentös.
  • Phobischer Schwindel: Hierbei sind meist zusätzliche Symptome vorhanden, die oft variieren können. Nicht selten gibt es auslösende Situationen, wie z. B. enge Räume oder Aufenthalt in Menschenmengen.
  • Leichte Störungen im Bereich des Gleichgewichtsorganes, der Muskelspindeln sowie des Hörens oder Sehens im Alter können zusammen genommen zu zentralen „Fehlinformationen“ mit dem daraus resultierenden Gefühl des Schwindels führen.
  • Auch eine Multiple Sklerose, ein Akustikusneurinom oder ein Hirnschlag önnen mit Schwindel und Gleichgewichtsstörungen einhergehen.
  • Mit Schwindel geht auch ein seltener gutartiger Tumor am Gleichgewichtsnerv einher (Akustikusneurinom). Die Behandlungsmöglichkeiten sind Operation und/oder Bestrahlung.
  • Schwindel kann auch Ausdruck eines Schlaganfalls sein (z.B. Kleinhirninfarkt), Hierbei sind in der Regel aber auch zusätzliche Symptome (z.B. Sprach- oder Sprechstörung, Geichgewichtsstörungen, Lähmungen, Ataxie) vorhanden.

Behandlung und Massnahmen

Liegt eine definitive Diagnose vor, wie z. B. Morbus Menière, Herzrhythmusstörung etc., bei der eine gezielte ursächliche Behandlung möglich ist, so wird diese eingeleitet. Bei einer Ursache in den Bogengängen des Gleichgewichtsorganes kann durch Lagerungsmanöver der Schwindel beendet werden. Ist der Schwindel durch eine psychische Erkrankung ausgelöst, wird in Zusammenarbeit mit dem Psychiater eine Behandlung erfolgen.